Automobile Austrup + DZ Fahrzeugglanz - Fahrzeug-Tipp

Winterschutz mit Lackversiegelung?

 Lackversiegelung ist ein synthetisches Mittel für die Autopflege. Sie bildet eine Schutzschicht auf dem Lack. Bei einer Nanoversiegelung ist diese Schicht besonders dünn und bei einer Keramikversiegelung verschmilzt der Lack regelrecht mit der Schutzschicht.

 

Der Schutzfilm einer Lackversiegelung stärkt die Lackierung des Autos gegen verschiedenste Umwelteinflüsse:

  • Schmutz kann sich nicht in den Lack einlagern
  • Steinschläge können besser abgewehrt werden
  • Schutz vor UV-Strahlen, Ausbleichen des Lacks wird verhindert
  • Regen perlt ab
  • Schutz vor Korrosion des darunterliegenden Metalls

 

Nanoversiegelung oder Keramik?

Die Unterschiede finden sich im Detail. Die Nanoversiegelung legt sich als dünner Film auf den Lack. Sie füllt auch kleinste Unebenheiten und Kratzer aus. Sie steigert den Glanz und die Farbintensität des Autos.

Keramikversiegelungen gehen eine chemische Verbindung mit dem Lack ein. Dadurch wird dieser widerstandsfähiger gegen Beschädigungen, Staubpartikel, Insekten, Teer, Vogelkot oder Baumharz. Die Keramikversiegelung hält deutlich länger als eine Nanoversiegelung: zwei bis drei Jahre können das je nach Beanspruchung sein.

 

Ist so eine Lackversiegelung sinnvoll?

Für den Werterhalt und die schöne Optik des Fahrzeugs zahlt sich die Investition in eine Lackversiegelung aus. Zudem macht ein glänzender und gepflegter Wagen auch beim Verkauf einen besseren Eindruck.