Jessica Reyes Rodriguez – die Powerfrau aus Emsdetten

„Sie begeistert, sie bewegt und findet immer die richtigen Worte.“ 

 

So wird Jessica Reyes Rodriguez, Emsdettener Unternehmerin, beschrieben. Powerfrau und Sonnenschein, würden wir von der Redaktion noch hinzufügen wollen. 

 

Als Modedesignerin vom Bio Modelabel „Queen and Princess“ sollte die spanische Westfälin

(wie sie sich gerne selbst beschreibt) den meisten bekannt sein. In ihrem Atelier zaubert sie zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen ganze Kollektionen, Maßanfertigungen und verkauft sogar ein eigens geschriebenes Backbuch, das sie für ihre Mode Events, den „Tea Times“ schrieb.


Und da sie so gerne über die Wirkung von Kleidung, Körpersprache und Farben referierte, war sie auch in ganz Deutschland als Keynote Speakerin in dieser besonderen Nische unterwegs und wurde sogar von einem großen Stromkonzern für eine Vortrags-Tour von Wilhelmshaven bis Berlin gebucht.

 

Doch auch sie bekam die Pandemie in ihrem Unternehmen zu spüren. „Innerhalb einer Woche wurden mir 12 Vorträge abgesagt. Ich wollte schon gar nicht mehr ans Handy gehen“. Das Atelier war geschlossen und es gab keine Vorträge mehr. Viele ihrer Kunden hatten sich noch nicht so digitalisiert wie es für ein Onlineseminar, wie wir es jetzt so selbstverständlich kennen und nutzen, nötig gewesen wäre. Also fielen auch die Alternativen übers Internet weg. „Wir haben hier erst einmal aufgeräumt und ausgemistet wie ganz Deutschland auch.“ lacht die Designerin. Aber wir hätten sie nicht anfangs als Powerfrau beschrieben, wenn es nicht auch so wäre. 

 

Denn, anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, schloss sich Jessica in ihr Büro ein und kam mit einer Erweiterung ihres Unternehmens heraus. Dem „Imageconsulting Reyes“. Eine Agentur, die sich um alle Facetten der Außendarstellung eines Unternehmens kümmert. „Ich habe alles gebündelt, was ich sehr gut kann. Emotionalität, Verkauf, Rhetorik und Kundenbindung. Jeder Kunde hat einen Erwartungshorizont an uns und unser Produkt und diese Erwartungen müssen erfüllt werden. Ganz grob gesprochen erwarte ich z.B. von einer Bäckerei einen warm eingerichteten Verkaufsraum mit frischem Brot Duft und einer freundlichen Verkäuferin. Wenn ich aber stattdessen einen gehetzten Verkäufer sehe, neben den Brötchen noch der Glasreiniger steht und es nach Kartons von der Lieferung riecht, mache ich auf dem Absatz kehrt. Wirkung und Ausstrahlung sind ein Schlüssel zum Erfolg. Sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Menschen hinter dem Produkt.“

 

Emotional branding ist der Schwerpunkt ihrer Arbeit als Geschäftsführerin des „Imageconsulting Reyes“. Dabei bleibt sich die Modedesignerin treu und kümmert sich ausschließlich um das Bild bzw. das Image, das Unternehmen selbst von sich zeigen. Firmen überlassen ihr nicht nur das visuelle Design und die emotionalen Texte ihrer Sozialen Medien, sondern lassen sich auch die Firmenpräsentation komplett überarbeiten, wenn das Bild Lücken aufweist. Die medizinische Fakultät in Paris z.B. nutzt Videocall Hintergründe und Praxisräume, die von ihr designed wurden.

 

„Ich schaue dabei, wie bei meiner Mode, immer durch die Brille des Kunden. Welche Probleme können durch Farben und eine schlauere Wortwahl aufgefangen werden? Wie kann ein Unternehmer sich in einem Gespräch so darstellen, dass ihm seine Kompetenz ohne große Erklärungen abgenommen wird? Welche Werte können wir non-verbal vermitteln?“ sprudelt es aus Jessica heraus. Man merkt, sie brennt für ihren Beruf. Und das mit großem Erfolg denn kaum 2 Jahre nach der Erweiterung firmiert sie ihr Unternehmen zur GmbH um.

 

„Wir arbeiten maximal digitalisiert, remote und haben sogar zwei Angestellte in anderen Städten sitzen, die ausschließlich über Videocalls und in der Cloud mit uns arbeiten.“ 

 

Aber sie bekleidet ihre Kunden nicht nur mit den richtigen Worten, Kleidern und Ideen sondern gibt auch den Imagefilmen den passenden (Farb-) Ton.

In einem Videocall erfüllte sich dieser private Wunsch als Sprecherin tätig zu werden. Ein Komponist aus Augsburg hörte in einem Zoom Call ihre Stimme und gab ihr den ersten Auftrag.

 

Seitdem hört man ihre Stimme bei Werder Bremen Spielen, als Moderatorin in Podcasts und auf Anrufbeantwortern. Ein österreichischer Komponist untermalte eigens für sie ein Rilke Gedicht, dass sie für den Lions Adventskalender letztes Jahr einsprach. Ihr größter Wunsch? „Einmal in einem Hörspiel mitmachen zu dürfen. Am liebsten bei den Drei???“. Ob dieser spezielle Wunsch sich so schnell erfüllt, weiß man nicht aber wir dürfen jetzt schon verraten, dass sie bald auf einer Hörspielbühne stehen wird. Fazit: In Emsdetten ist viel unternehmerischer Spirit und Jessica trägt einen Teil dazu bei, dass es hier nicht langweilig wird.